Wurfleinenknoten

Seine elegante Form erinnert an den dreifachen Überhandknoten. Er ist aber dicker und wird sich kaum zwischen den Backen eines Blockes einklemmen. Man benutzt ihn, um das Ende einer Leine endgültig zu blockieren, z.B. das Ende der holenden Part einer Talje, eines Großfalls oder Niederholers. In der Praxis ist es sinnvoll, den Knoten mit mehreren Törns anzulegen, um die Leine besser greifen zu können, wenn er sich z.B. von der Klampe gelöst hat und nun vor dem Block klemmt.

 

 

So wird's gemacht

Wie viele Törns sind nötig? Er braucht fünf bis sechs Rundtörns, damit er sich nicht lockert - es sei denn, man tränkt ihn mit Salzwasser, damit die Törns quellen. Bei der Anfertigung des Knotens ist darauf zu achten, das die Bucht am Ende nicht durch die Törns rutscht. Das kann passieren, wenn man zu früh an der stehenden Part zieht. Wenn man möglichst schnell einen dicken Knoten braucht, ist der dreifache Überhandknoten einfacher und dem Wurfleinenknoten vorzuziehen.