Dreifacher Überhandknoten

 

Weil die Mönche mit diesem Knoten schon sehr früh ihre Kutten zusammenhielten, um sich selbst damit zu geißeln, ist es möglich, daass dieser Knoten bereits vor Christoph Kolumbus mit dem Abt Brendan und seinen irischen Mönchen Amerika erreichte. Die Mönche gelangten mit ihren großen Booten, die aus lederbespannten Weidengestellen bestanden, nach Labrador. Der Knoten war ein wenig in Vergessenheit geraten, bis die Windsurfer ihn in den 70er Jahren neu für ihren Masttampen entdeckten, um ihn griffiger zu machen.

 

 

 

So wird's gemacht

Dieser einfache Knoten ist in der Tat ein eleganter Knoten. Er blockiert endgültig und fest das Leinenende. Man muß nur darauf achten, dass er eine regelmäßige Form bekommt. Der Trick besteht darin, dass man beim dichtholen des Knotens darauf achtet, das die Törns eng aneinander liegen. Am schönsten ist der Knoten mit drei oder vier Törns.