Achtknoten

Dieser Knoten soll verhindern, dass ein laufendes Ende durch einen Block, eine Talje oder Segelöse rauscht. Vergisst man, ihn rechtzeitig zu machen, können die Schäden irreparabel sein. Das beste und teuerste Segel schlägt wild herum, weil sich das Fall von der Klampe gelöst hat und das Fallende durch den Block an der Mastspitze rauscht. Um das und Ähnliches zu vermeiden, muss man einen aureichend dicken Knoten in das Tauende machen, damit es in den Umlenkblöcken hängen bleibt. In diesem Sinne belegt man das Ende einer Schot mit einem Achtknoten, der nicht durch den Block am Holepunkt passt. Er läßt sich leicht lösen, selbst wenn die Schot völlig

 

So wird's gemacht
Dieser exzellente Stopperknoten ist einfach, aber man sollte genau hinschauen, wie er geht. Wenn er zufällig unter starken Zug geraten ist, hilft starkes wringen der Enden gegeneinander, um ihn zu lösen. Man sollte mindestens 20 cm zwischen Knoten und Tauende lassen, um ihn fassen zu können, wenn er sich einmal in einen Block festgeklemmt hat.