Ringstek

 

Man kann sich zu Recht fragen, woher die andere Bezeichnung dieses Knotens, nämlich 'Lerchenkopf', stammt. Dazu gibt es folgende Geschichte: Um den Andrang an Schülern zu einem Segelkurs zu verringern, stellte der Segellehrer ihnen die Aufgabe, diesen Knoten nachzumachen. Alle konnten ihn und waren sehr stolz. Der Lehrer erklärte jedoch, der Knoten sei so einfach, dass ihn selbst eine Lerche mit Spatzenhirn könne. Man benutzt den Ringstek auch, um eine doppelte Festmacherleine auf einen Poller zu belegen und die Spannung zu halbieren.

 

So wird's gemacht
Will man einen herumfliegenden Tampen festbinden, hat man die Wahl zwischen einem Webelein- oder Ringstek. Der Ringstek ist die einfachste Art, Zeisinge an oder in der Nähe der Steuersäule aufzuhängen. Genauso kann man die Sicherungsleine eines Handpeilkompasses um die Hand legen.